A- A A+ StartseitePatienten‌ & InteressierteFachkreise‌

Junioren sind aktive Partner: Wer sich bei uns einbringt, kann mitentscheiden!

Physiotherapie-Schüler und -Studenten haben durch die LandesJuniorenSprecher und die BundesJuniorenSprecher im Deutschen Verband für Physiotherapie e.V. eine starke Interessenvertretung auf Landes- und Bundesebene.

Die Junioren-Treffen in Baden-Württemberg gestalten unsere Juniorenmitglieder selbst, unterstützt durch Vorstand und Geschäftsstelle. Es gibt regelmäßig Vorträge, Workshops, berufspolitische Infos, Informationsaustausch über Ausbildung und Job – und letztlich: Physio-Party und viel Spaß!

Deine Mitgliedschaft lohnt sich!

Wir unterstützen Dich mit Rat und Tat sowie mit individuellen auf Deine Bedürfnisse abgestimmten Informationen während Deiner Ausbildung, beim Berufseinstieg und bei der Existenzgründung.

Bei Fragen, kannst Du Dich an unser Vorstandsmitglied Silke Groß oder direkt an unsere Juniorensprecherin Hannah Krappmann wenden.

Juniorenrat des Landesverbands Baden-Württemberg (LJR)

Wir sind eine bunt gemischte Truppe von jungen Physios und Physioschülern/-studenten. Wir wollen, dass sich in der Physiotherapie etwas bewegt. Deshalb engagieren wir uns im Verband PHYSIO-DEUTSCHLAND.

  • Wir organisieren für Euch einmal pro Jahr den Juniorenkongress, bei dem Fortbildungen speziell für Schüler angeboten werden.

  • Unser jährliches Berufseinsteigerforum bietet Euch einen guten Überblick über die späteren Arbeitsfelder. Bisherige Themen waren z.B. Arbeiten im Ausland, Sportphysiotherapie und Rechtsberatung.

  • Gerne organisieren wir auch eine Veranstaltung an Eurer Schule. Meldet euch unter junioren@bw.physio-deutschland.de.

Wir stehen für:

  • die Abschaffung des Schuldgelds,

  • die Streichung veralteter Ausbildungsinhalte zu Gunsten neuer evidenzbasierter Therapiekonzepte,

  • die Akademisierung des Berufsstandes,

  • die Anerkennung und bessere Vergütung unseres Berufsstands.

Seid Ihr auch unzufrieden mit der aktuellen Situation? Dann lasst uns wissen, was Euch stört.

Über aktuelle Entwicklungen in ganz Deutschland halten wir Euch auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/Junges PHYSIO-DEUTSCHLAND  auf dem Laufenden.

Wenn Ihr spezielle Infos aus Baden-Württemberg wollt, meldet Euch bei unserem Newsletter an. Schreibt eine kurze Mail an junioren(at)bw.physio-deutschland.de und Ihr seid ab sofort im Verteiler.

HANNAH KRAPPMANN

Sprecherin des Juniorenrats

E-Mail an Hannah Krappmann                                                            

Alter:                                       22 Jahre

Wohnort:                                Bad Schönborn

Schule:                                    Schule für Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten am      Universitätsklinikum Mannheim; Examen Oktober 2016

Zukunft: Nach dem hoffentlich bestandenen Examen will ich die richtigen Fortbildungen finden und mich im orthopädisch-chirurgischen Bereich weiterbilden.

Aktiv im Verband, weil es mich total  nervt, dass viele Physios sich beschweren, sich aber nicht engagieren. Deshalb möchte ich dazu beitragen, dass schon in der Physiotherapieausbildung möglichst viele angehende Physios von der Berufspolitik und speziell von der wichtigen und intensiven Verbandsarbeit gehört haben. So können wir den Ausspruch „Der Verband macht nichts“ ganz schnell entkräften und unseren Beitrag zu einer Besserstellung des Berufsstandes leisten.

JULIAN SCHNAUFER

Stv. Sprecher des Juniorenrats

E-Mail an Julian Schnaufer

Name:                                    Julian Schnaufer,

Alter:                                     26 Jahre

Wohnort:                               Emmendingen

Schule:                                  Lehrinstitut für Physiotherapie Bad Krozingen; Examen Oktober 2017

Zukunft: Nach der Ausbildung habe ich vor weitere Zusatzausbildungen zu erwerben.
Fachlich möchte ich im orthopädischen-chirurgischen Bereich tätig werden. 

Aktiv im Verband, weil ich für eine qualitativ bessere Ausbildung und eine grundsätzliche Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Physiotherapie bin. Nur etwas geändert werden kann, wenn man sich aktiv mit einbringt. Viele äußern sich negativ über die geringe Qualität der Ausbildung, die geringe Vergütung im späteren Beruf und die teuren Fortbildungen. Deshalb ist es an uns und unserer Arbeit im Verband diese Zustände anzugehen und sie zu ändern. Wenn sich der Verband nicht um Änderungen bemüht, wer dann?