Login Mitglieder
A- A A+ Startseite Patienten‌ & Interessierte Fachkreise
07.02.2019

PHYSIO-DEUTSCHLAND: Große und Kleine Verhandlungskommission ins Leben gerufen

Das Gesetzgebungsverfahren zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geht in seine entscheidende Phase. Dabei zeichnen sich deutliche Verbesserungen für alle Physiotherapeuten in Deutschland ab, die ab 01. Mai 2019 Realität werden könnten. Zur Vorbereitung auf die Verhandlungen haben die Landesverbände von PHYSIO-DEUTSCHLAND gestern eine Große und eine Kleine Verhandlungskommission gegründet. Damit laufen die Vorbereitungen zur Umsetzung des TSVG verbandsintern auf Hochtouren.

Verbesserungen sollen bundesweit spürbar werden

Der Gesetzentwurf des TSVG sieht vor, dass zum 01. Mai 2019 die Preise für alle Heilmittelpositionen auf ein bundesweites Höchstniveau angehoben werden. Bei der Ermittlung der Bundeshöchstpreise werden alle bereits verhandelten Erhöhungen, auch wenn sie erst nach dem 01. Mai in Kraft getreten wären, mit eingerechnet. In den meisten Bundesländern wird es dadurch zu spürbaren Erhöhungen der Preise bereits zum 01. Mai 2019 kommen.

Dieser Schritt ist ein enorm wichtiger und gleichzeitig die Basis für weitere finanzielle Verbesserungen, die die maßgeblichen Physiotherapieverbände mit dem GKV-Spitzenverband bis zum 31.Dezember 2019 verhandeln. Laut Gesetzentwurf müssen bei den neuen Verhandlungen auf Bundesebene in Zukunft die Höhe der Sachkosten, die Höhe der Personalkosten und die laufenden Kosten des Praxisbetriebes berücksichtigt werden. Dafür fällt im Gegenzug die Deckelung der Gebührenverhandlungen durch die Grundlohnsummenbindung weg.

Große Verhandlungskommission: Überregionale Strategien festlegen und Argumente schaffen

Die Große Verhandlungskommission (GVK) von PHYSIO-DEUTSCHLAND setzt sich aus jeweils einem Vorstandsmitglied aus den zwölf Landesverbänden, dem zuständigen Vorstandsmitglied und dem für die Verhandlungen zuständigen Geschäftsführungsmitglied im Bundesverband zusammen.

In der konstituierenden Sitzung  am 06. Februar hat das Gremium Markus Norys einstimmig als Sprecher der GVK gewählt. Markus Norys ist Vorstandsvorsitzender des Landesverband Bayern. Er ist Freiberufler und hat eine Physiotherapiepraxis in Garmisch-Partenkirchen. Als Sprecher des bisherigen Vertragsausschusses von PHYSIO-DEUTSCHLAND verfügt er über Erfahrungen aus bundesweiten Verhandlungen, aber auch aus Verhandlungen mit den Kostenträgern in Bayern. Als stellvertretenden Sprecher hat die GVK Rainer Großmann aus dem Länderverbund Nordost ebenfalls einstimmig gewählt. Auch er bringt als Freiberufler und Praxisinhaber in Berlin umfangreiche Erfahrungen aus den Verhandlungen mit den Kostenträgern in Berlin mit und hat das Ohr stets an der Basis in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Kleine Verhandlungskommission: schlagkräftige Gruppe für die Verhandlungsführung

Kernaufgabe der Kleinen Verhandlungskommission (KVG) von PHYSIO-DEUTSCHLAND ist die enge Begleitung der Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband, die vom jeweils für die Vertragsverhandlungen zuständigen Vorstandsmitglied und Mitglied der Geschäftsführung und dem Sprecher der Großen Verhandlungskommission geführt werden. Im Übrigen hat die Kleine Verhandlungskommission eine beratende Funktion.
Der KVK gehören der Sprecher und stellvertretender Sprecher der GVK sowie drei weitere gewählte Delegierte aus der GVK an, darunter auch Uwe Eisner, Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes Baden-Württemberg. Außerdem sind Andrea Rädlein, als für Vertragsverhandlungen zuständige Vorstandsvorsitzende und Thorsten Vogtländer, als Mitglied der Geschäftsführung des Bundesverbandes, Mitglieder der KVK.

Die Kommissionen nehmen nun unmittelbar ihre Arbeit auf und werden in kleinen Arbeitsgruppen, die anstehenden Themen, die sich aus dem TSVG und den Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband ergeben, diskutieren und Vorschläge zur Vorgehensweise von PHYSIO-DEUTSCHLAND erarbeiten. Über die Kommissionen und deren Arbeit werden wir kontinuierlich in unseren Medien berichten.