A- A A+ Startseite Patienten‌ & Interessierte Fachkreise

Passwort vergessen?

Bitte Ihre Mitgliedsnummer oder die E-Mail-Adresse sowie die Postleitzahl eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.





Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen
 

 

26.06.2020

Evidence goes Practice: Neuer Flyer „Schlaganfall“ ab sofort bestellbar!

Jährlich ereignen sich etwa 250 000 Schlaganfälle in Deutschland, Tendenz steigend. Rund 20% dieser Patienten sind außerdem innerhalb von fünf Jahren von einem weiteren Infarkt betroffen. Der Großteil der Schlaganfallpatienten leidet meist zeitlebens unter einer Vielzahl motorischer Einschränkungen. Die physiotherapeutische Behandlung spielt daher bei der Rückgewinnung der Lebensqualität eine ganz entscheidende Rolle.

Über „Evidence goes Pratice“: 
Mit „Evidence goes Practice“ (EgP) übersetzt PHYSIO-DEUTSCHLAND die Handlungsempfehlungen medizinischer Leitlinien in die physiotherapeutische Praxis. Alle Behandlungsvorschläge sind auf einer perforierten Seite des Flyers zusammengefasst und können einfach herausgetrennt und mitgenommen werden. Ideal für Praxisalltag, Studium, Ausbildung oder die klinischen Praktika. Der Info-Flyer Schlaganfall ist die vierte Veröffentlichung der Serie EgP in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Physiotherapie Wissenschaft (DGPTW). Alle Flyer können über PHYSIO-DEUTSCHLAND kostenlos bestellt werden, selbstverständlich auch als Sammelbestellung für Schulklassen und Studiengänge, die wir mit diesem Projekt besonders unterstützen wollen. In unserer Materialbestellung erkennen Sie die „Evidence goes Practice“-Flyer an dem roten Symbol. Schauen Sie doch gleich einmal rein und sichern Sie sich Ihr persönliches Exemplar in unserer Materialbestellung

Das Wichtigste zum Schlaganfall in Kürze:
Ein früher Start in die Rehabilitation gilt als Schlüssel in der Schlaganfall-Therapie. Wird bereits in der Akutphase mobilisiert und schon in der frühen Rehabilitationsphase (24 Stunden bis 3 Monate) an der Wiederherstellung der Mobilität gearbeitet, kann dies die Lebensqualität und Fitness der Patienten entscheidend verbessern. Ein intensiver Therapieansatz ist dabei ebenso wichtig, wie die schnelle Einbeziehung des privaten Umfeldes der Patienten. Die in der Behandlung erlernten Bewegungen oder Kompensationsstrategien sollen so schnell wie möglich ins häusliche Umfeld übertragen werden, um die Alltagsfähigkeit zu erhalten. Dabei existieren für fast alle Therapiemethoden von Krafttraining, über Gleichgewichtstraining bis hin zu kognitiven Therapiemaßnahmen, wie der Spiegeltherapie, starke bis sehr starke Positiv-Empfehlungen. 

Interessieren Sie sich für andere Ausarbeitungen zu aktuellen Forschungsergebnissen? Dann empfehlen wir Ihnen unseren Infopool Evidenz! Dort finden Mitglieder viele interessante Artikel, die sich mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern, aber auch allgemeinen Themen rund um Studium und Wissenschaft beschäftigen.